Polypille verhindert kardiovaskuläre Ereignisse Logo of esanum https://www.esanum.de

Polypille gewinnt in der Sekundärprävention bei älteren Menschen

Die Polypille aus Aspirin, Ramipril und Atorvastatin beugt sekundären kardiovaskulären Ereignissen bei Menschen über 65 Jahren vor, die zuvor einen Myokardinfarkt erlitten, und reduziert die kardiovaskuläre Sterblichkeit um 33%.

Polypille verbessert Therapieadhärenz

SECURE zielte darauf ab, den potenziellen Nutzen der Polypille als Bestandteil einer Behandlungsstrategie zur Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse (Tod durch kardiovaskuläre Ursachen, nicht-tödlicher Myokardinfarkt, Schlaganfall und Krankenhausaufenthalt, der eine Revaskularisierung erfordert) zu bewerten.1,2 Die potenziellen Vorteile liegen auf der Hand: kostengünstig, weltweit verfügbar und umfassend. Üblicherweise erfolgte bisher die Standardtherapie, bei der die drei Komponenten der Polypille werden getrennt verabreicht werden. "Obwohl die meisten Patienten nach einem akuten Ereignis wie einem Infarkt zunächst Compliance zeigen, lässt die Therapieadhärenz nach den ersten Monaten nach. Unser Ziel war es, von Anfang an einen therapeutischen Effekt zu erzielen, und die meisten Patienten in der Studie begannen mit der Einnahme einer Polypille in der ersten Woche nach einem Herzinfarkt", erklärt Dr. Fuster.

Studien bestätigen Behandlungsvorteil der Polypille

Die Studie randomisierte 2.499 Patienten, die entweder die Polypille oder die übliche Behandlung mit drei separaten Tabletten erhielten. Die Polypille enthielt Aspirin (100 mg), Ramipril (2,5, 5 oder 10 mg) und Atorvastatin (20 oder 40 mg). Die Baseline-Charakteristika waren in jedem Arm der Studie ähnlich.

Den primären Endpunkt stellten vier schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse dar: Tod durch kardiovaskuläre Ursachen, ein nicht-tödlicher Myokardinfarkt, ein nicht-tödlicher Schlaganfall und die Notwendigkeit einer notfallmäßigen koronaren Revaskularisation. Nach einem medianen Follow-up von 36 Monaten hatten 9,5% der Teilnehmer im Polypillen-Arm und 12,7% im Arm mit der üblichen Behandlung ein primäres Outcome-Ereignis, was einem um 24% geringeren Risiko eines primären Outcome-Ereignisses im Polypillen-Arm gleichzusetzen ist. Im Gegensatz dazu steht die Einnahme der drei separaten Medikamente (HR 0,76; 95% KI 0,60–0,96; p = 0,02). Ebenso trat bei 8,2% der Teilnehmer im Polypillen-Arm ein wichtiges sekundäres Outcome-Ereignis (zusammengesetzt aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlichem Typ-1-Myokardinfarkt oder nicht-tödlichem ischämischem Schlaganfall) auf, verglichen mit 11,7% im Arm mit der üblichen Behandlung (HR 0,70; 95% KI 0,54–0,90; p = 0,005). Bemerkenswerterweise zeigte eine relative Reduktion von 33% für den kardiovaskulär bedingten Todesfall einen klaren klinischen Nutzen für die Polypille.

Verbesserte Therapieadhärenz führt zu besseren Outcomes

Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer in der Polypillengruppe ein höheres Maß an Therapietreue aufwiesen als die Teilnehmer in der Kontrollgruppe. Die verbesserte Adhärenz stützte die früheren Ergebnisse der FOCUS-Studie3; eine gute Adhärenz kann der Grund für die besseren Outcomes in der Polypillengruppe sein. Die Ergebnisse waren über vordefinierte Untergruppen hinweg konsistent. Die Nebenwirkungen waren zwischen den Gruppen ähnlich.

Fazit

"Die Ergebnisse der SECURE-Studie deuten darauf hin, dass die Polypille ein integraler Bestandteil von Strategien zur Verhinderung wiederkehrender kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten werden könnte, die einen Herzinfarkt erlitten haben. Durch die Vereinfachung der Behandlung und die Verbesserung der Adhärenz hat dieser Ansatz das Potenzial, das Risiko wiederkehrender kardiovaskulärer Erkrankungen und Mortalität zu verringern", schloss Dr. Fuster.

 
Quellen: